3:1…3:4…5:4 – Spektakulärer Endspurt lässt die Geister jubeln

Foto: Dellbrügge

Es gibt diese Spiele, die bleiben im Gedächtnis. Besonders gute Spiele vergisst niemand. Besonders schlechte vergessen vor allem Trainer selten. Dieses Spiel gegen RW Balikesirspor wird niemand der am Sonntag in der Geist anwesenden so schnell vergessen. Mit 5:4 gewinnt die Erste den verrückten Vergleich mit den Dortmundern. Das ist die Geschichte des Spiels…

Es ist der 20. August um kurz vor 17.00 Uhr als Schiedsrichter Kamil Pek zum letzten Mal in seine Pfeiffe bläst. Der Unparteiische hat es hinter sich gebracht, dieses Spiel wie eine wilde Achterbahn im Vergnügungspark. Die Spieler des BV Lünen laufen jubelnd über den Platz, der Gast liegt auf dem Boden und kann nicht fassen, was da seit 15.00 Uhr passiert ist.

Die drei Euro Eintritt wird niemand der Zuschauer am Ende wirklich bereuen. Mit 5:4 schlägt der BV Lünen RW Balikesirspor und hat damit nach zwei Spielen die Maximalausbeute von sechs Punkten auf der Habenseite. Doch wie kam es dazu?

Wieder ein frühes Tor

Es beginnt für die Geister wie schon in der Vorwoche beim VfB Lünen II so wie man es sich jeden Sonntag ausmalt – mit einer frühen Führung. Schon nach acht Minuten erzielt Esat Tikici das 1:0. Per direktem Freistoß bringt er den Derbystar im Kasten unter. Ob der Ball nicht abzuwehren war, darüber lässt sich am Stammtisch bestens spekulieren, der Mannschaft war es egal.

Angestachelt durch die Führung übernahm der BV die Spielkontrolle und konnte in der Folgezeit sogar nachlegen. In der 23. Minute erzielte Marco Kaliga das 2:0. Ob er zu diesem Zeitpunkt schon wusste, dass er am Ende des Tages der gefeierte Held sein wird? Wohl nicht. Zu diesem Zeitpunkt ging das Publikum von einem ruhigen Sonntag für den BV Lünen aus. Doch weit gefehlt.

Das wird ein heißer Ritt…

Denn nach 32 Minuten konnte der in Lünen bestens bekannte Burhan Akgül auf 1:2 verkürzen. Immer wieder stellte er die Defensive des Gastgebers vor Probleme und führte sein Team an. Zwar konnte Kaliga nur drei Minuten später schon auf 3:1 erhöhen. Doch spätestens mit dem 2:3 durch Celiktas war jedem Beobachter klar: Das wird noch ein ganz heißer Ritt.

Und so kam es dann auch. Balikesirspor kam in der zweiten Spielhälfte immer besser und öfter zum Zug. Folgerichtig der Ausgleich nach 62 Minuten. Jetzt waren die Spieler in den schneeweißen Trikots mit der 05 auf der Brust verunsichert. Es war auf der ganzen Anlage zu spüren.

Und dann liegst du 3:4 zurück…

Als dann wieder Akgül dieses verrückte Spiel auf 4:3 für den Gast stellte, da gaben nicht mehr viele noch einen Cent auf einen Heimsieg. Doch jetzt wurde es Zeit für die Malaga-Momente des BV Lünen. Was der große BVB in Dortmund kann, glaubt es oder glaubt es nicht, dass geht auch in der Geist.

In der 83. Minute bejubelte Marco Kaliga das 4:4. Und eigentlich sollte man damit zufrieden sein, doch Dennis Gerleve dachte gar nicht daran, seine Mannen jetzt wieder defensiver spielen zu lassen. Nach dem Rückstand hatte der Spielertrainer die Defensivpositionen teilweise aufgelöst und agierte selber als Anspielstation in vorderster Front. Und der Mut, auch nach dem Ausgleich so weiterzuspielen ,wurde tatsächlich belohnt.

…und gewinnst 5:4!

Das Spiel befand sich schon in der fünfminütigen Nachspielzeit als diverse Urschreie durch die Geist geschallt sein müssen. Marco Kaliga zum Vierten Ladies and Gentleman! Der BV Lünen gewinnt mit 5:4 und behauptet damit die Tabellenspitze in der Kreisliga B.

Ein Spiel wie ein Zwölfrunder im Schwergewicht mit dem Knockout kurz vor dem Schlussgong in der letzten Runde. Auf hohem, ganz hohem Niveau begegneten sich beide Teams. Mit dem besseren Ende für den BV Lünen. Darauf wurde nach dem Spiel angestoßen. Das auch in der Gewissheit: Es war erst das zweite Spiel einer langen Saison. Locker bleiben ist das Motto.

Schon am Mittwoch geht es hochklassig weiter. Dann empfängt die Erste Blau Weiß Alstedde zur ersten Runde im Kreispokal in der Geist. Darüber wird zum Wochenstart noch einmal gesondert informiert.