Das große Ziel zum Greifen nah – Die Damen vor dem Aufstieg

Foto: Dellbrügge

Eine lange Saison befindet sich mittlerweile auf der Zielgeraden. Jahr Eins der neuen Damenfußball-Zeit steht damit vor dem Abschluss. Und was für einer das werden kann. Mit einem Punktgewinn am Sonntag gegen die SF Brackel kann unser Team den Aufstieg in die Kreisliga A perfekt machen.

Im Mai 2016 haben wir an dieser Stelle mit Wolfgang Rinke gesprochen. Damals waren gerade die ersten Kennenlerntrainings gelaufen und der Kader der neuen Frauenmannschaft des BV Lünen nahm langsam Konturen an. Im Kennenlerngespräch sagte Rinke: „Ich sage es mal so. Wenn du eine neue Mannschaft machst und musst ganz unten starten, dann kann das nicht verkehrt sein. Da kann man sich einfach mal versuchen, kann sich einspielen. Da ist dann auch der Druck noch nicht so groß. Es natürlich aber mein Ziel und auch das der Mädels schnell aus der Liga raus zu kommen.“

So schnell es geht aus der B-Liga rauskommen – Das war das mittelfristige Ziel in der Geist. Und es sieht sehr gut aus, dieses Ziel schon im ersten Jahr zu erreichen. Vier Spieltage vor Saisonende können die Damen am Sonntag den Aufstieg perfekt machen. Mit einem Punktgewinn gegen die SF Brackel (Heimspiel in der Geist, Anstoß um 17.00 Uhr) ist man nicht mehr vom zweiten Platz der B-Liga zu verdrängen. Sogar einen Tag vorher kann der Triumph schon perfekt sein: Dann nämlich, wenn Westfalia Wickede II nicht bei Viktoria Kirchderne gewinnt.

„Wollen es selber machen“

Schöner wäre es natürlich, mit einem eigenen Erfolgserlebnis aufzusteigen. Sieht auch Rinke so: „Wir wollen es selber machen und wir wollen mit einem Sieg aufsteigen“, sagte der Coach zu Beginn der Trainingswoche am Dienstag. Rinke und seine Ladies können auf eine gelungene Premierensaison zurückblicken.

Schon die Hallenstadtmeisterschaft in Lünen hat das gezeigt: Als klassentiefstes der drei Teilnehmer konnte der Lüner SV geschlagen werden und das „Endspiel“ gegen die Landesliga-Frauen des TuS Niederaden konnte enger gestaltet werden als das viele der Zuschauer annahmen. Am Ende gab’s dann Silber.

Brackel schlagen und jubeln

Durch Rückzüge wird die Liga am Ende nicht die vollen 26 Spiele absolviert haben – bisher steht man bei 18 ausgetragenen Partien. Daraus holten die Geisterdamen 13 Siege, vier Mal spielte man Remis und nur ein einziges Mal hatte man das Nachsehen. Das war in der Hinrunde gegen Meister Ay Yildiz Derne.

82 Toren stehen 26 Gegentreffer gegenüber. Die Bilanz ist ausgesprochen positiv. Wäre da nicht der kurze Hänger mitten in der Saison gewesen, wer weiß was nach oben nicht auch noch möglich gewesen wäre. Zum Ende der Hinrunde verschenkten die Damen den ein oder anderen sicheren Sieg durch Unkonzentriertheiten. Doch das wird am Sonntag gegen 18.45 Uhr hoffentlich alles egal sein. Dann, wenn der Aufstieg in die A-Liga perfekt ist.

Brackel schlagen und aufsteigen. Das ist der Plan für Sonntag. Über zahlreiche Zuschauer würde die Mannschaft sich sehr freuen.