Dennis Gerleve: Glaube an den nächsten Schritt

Dennis Gerleve und Marcell Gebauer coachen den BV Lünen auch in der nächsten Saison. Auf dem Foto hier sind die Beiden mit Marc Stommer und Thorsten Nitsch zu sehen. (Foto: Dellbrügge)

Hinter dem BV Lünen liegt eine gelungene Winter-Vorbereitung. Ein Sieg, eine Niederlage und drei Unentschieden hören sich auf den ersten Blick nicht spektakulär an. In der Geist sind sie angesichts der bespielten Gegner damit aber mehr als zufrieden.

Zählen wir nur die Spiele, dann endete am Sonntag die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte beim BV Lünen. Mit einem 1:1-Unentschieden gegen Blau Weiß Alstedde fand die Testspielserie ihr Ende. Die für ein Testspiel gut gefüllte Sportanlage in der Geist konnte während der 90 Minuten ein Spiel zweier Mannschaften durchaus auf Augenhöhe verfolgen.

Zunächst war der klassenhöhere Gast vor der Halbzeit in Führung gegangen. Albert Juric nutzte ein Missverständnis zwischen Abwehrkette und Torwart und köpfte zur Führung für den A-Ligisten ein. Bis dahin hatte sich keine Mannschaft einen Feldvorteil erspielen können.

Defensive steht

Der BV Lünen agierte wie fast immer aus einer sicheren Defensive heraus. Will man der Mannschaft eine Woche vor dem Pflichtspielstart überhaupt etwas vorwerfen, dann die nach wie vor mangelnde Chancenverwertung. Bevor der Spielertrainer Gerleve höchstpersönlich den Ausgleich erzielte (90.), hätte es es nämlich durchaus schon klingeln können im Tor von BWA. Aber sei es drum, der spielerische Vortrag der Geister konnte sich sehen lassen.

„Die Jungs verstehen mittlerweile sehr gut, was wir von ihnen fordern“, zeigte sich Gerleve hinterher zufrieden. Der Coach sieht den nächsten Schritt gemacht. Einer nach dem anderen soll nun in der Rückrunde folgen. Zufrieden sind die 05er, wenn sie dann im Sommer in der Tabelle noch etwas klettern konnten.

Teuer verkauft

Die Vorbereitung lässt so etwas durchaus vermuten. Bis auf die Niederlage gegen Westfalia Wethmars U23 (0:2) überzeugte die Mannschaft. Gegen die A-Ligisten Niederaden (3:3) und Brambauer II (2:2) gab es jeweils ein Remis, die dritte Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar konnte mit 4:0 besiegt werden.

Sieht auch Gerleve so. Der sagt zum Abschluss: „Wir hatten eine sehr, sehr gute Vorbereitung. Wir haben ja fast ausschließlich gegen klassenhöhere Mannschaften gespielt und uns dabei immer teuer verkauft.“ Das, ohne Frage, soll nun auch in der Kreisliga B weitergehen. Am kommenden Sonntag geht’s auswärts zum TV Brechten. Das Hinspiel beider Mannschaften in der Geist endete 1:1.