Stadtmeisterschaft: Raus in der Vorrunde – Geister dennoch zufrieden

Foto: Dellbrügge

Mit sechs Punkten ist unsere Mannschaft am Dienstagabend schon in der Vorrunde der Stadtmeisterschaft ausgeschieden. Dennoch war Trainer Dennis Gerleve nach dem Turnier nicht unzufrieden. Ein Blick auf den Abend in der Rundsporthalle. 

Weit über fünf Stunden haben wir am Dienstag in der Rundsporthalle verbracht. Nach den Spielen gegen Blau-Weiß Alstedde, den Lüner SV, die SG Gahmen II sowie den BV Brambauer und den FC Brambauer hatte der BV Lünen sechs Punkte auf der Habenseite. Erzielt wurden diese bei den beiden Siegen gegen Gahmen II (5:2) und den FC Brambauer (3:1).

Genau diese beiden Teams hat man am Ende des Tages auch hinter sich gelassen. Dennis Gerleve war zufrieden damit. „Die Mannschaften die wir hinter uns lassen mussten, haben wir hinter uns gelassen. Alles andere ist gemachte Erfahrung“, sagte der Spielertrainer des BV Lünen am Dienstagabend.

Foto: Dellbrügge

Erfahrung, die vor allem in Zukunft in ähnlichen Situationen helfen soll. Der BV Lünen war mit einem blutjungen Kader angetreten. Die Nervösität war den Aktiven dann auch durchaus auf dem Feld anzumerken. Dabei ging es gegen Alstedde eigentlich sogar gut los – doch viele leichtsinnige Fehler entschieden das Spiel zu Ungunsten des BV05. Am Ende der 15 minütigen Spielzeit hieß es 2:5.

Noch deutlicher das Spiel gegen Westfalenligist Lüner SV. Schon nach weniger als 30 Sekunden der erste Einschlag im Tor. Als es nach gut zwei Minuten schon 0:3 stand ließ sich böses erahnen. Doch die Gerleve-Auswahl fing sich, zudem nahm der LSV hier schon sichtbar das Tempo aus der Partie. Dennoch stand am Ende ein 0:6. Leider nicht die höchste Niederlage des Tages. So viel vorweg.

Es folgte die Partie gegen die zweite Mannschaft der SG Gahmen. Und trotz der vielen Emotionen, die SG hatte stimmgewaltige Unterstützung in der Halle, durfte die Mannen von der Moltkestraße am Ende jubeln. Mit 5:2 erreichte man die ersten drei Punkte für das eigene Konto.

Foto: Dellbrügge

Die nächsten drei sollten gegen den FC Brambauer folgen. Nach voll absolvierter Spielzeit stand es 3:1 für den BV Lünen. Was folgen sollte war das deutlichste Ergebnis des Tages. Gegen den FC Brambauer setzte es zum Abschluss eine 2:11-Ohrfeige. „Hier konnten wir wieder beobachten, was uns schon auf dem Feld verfolgt. Der Kopf hängt zu schnell durch“, meinte Gerleve darauf angespochen.

Was er meinte? Schon vor dem Spiel war das Ausscheiden aus der Stadtmeisterschaft klar. Die Motivation im Spiel mit Rückschlägen umzugehen, sie war nicht mehr. Eine Sache, die diese junge Mannschaft noch lernen muss. Denn auch auf dem großen Feld in Freiluft war das in der Hinserie häufiger schon zu beobachten.

Jetzt ist erst einmal Pause für den BV Lünen. Im neuen Jahr geht’s in der Jugend weiter in der Rundsporthalle um Stadtmeisterehren. Die Damen spielen am 7. Januar ebenso in der Halle. Die Herren haben nun bis Mitte Januar frei.