Tiemann, Friemann…Ja Mann! Hoher Sieg zum Saisonauftakt

11:0 gegen den VfB Lünen II. Der BV Lünen feiert einen guten Saisonstart. Foto: Dellbrügge

Besser kann eine Saison ja gar nicht starten. Am 1. Spieltag stand für die 1. Mannschaft direkt ein Stadtduell an. Und gegen den VfB Lünen II gab es gleich elf Tore zu bejubeln. Klar, wer nach dem 1. Spieltag nun Tabellenführer der B-Liga ist. Der Bericht zu einem besonderen Spiel des BV Lünen…

Es gehört zu den liebsten Redaktionsspielchen, findige Überschriften zu suchen. Wenn dann am 1. Spieltag sowohl Mike Tiemann als auch Mark Friemann Tore erzielen, dann hat der Schreiberling des Vereins das Ding fast schon auf dem Silbertablett liegen, oder? Aber der Reihe nach…

Nach einer guten Vorbereitung war die Gerleve-Elf in den Süden der Stadt gefahren, um einen Dreier direkt zum Start in die Spielzeit zu feiern. Und schon nach vier Minuten stellte Fabian Nitsch die Weichen auf Sieg. Die Nummer Zehn des BV Lünen verwandelte einen Elfmeter sicher zum 1:0. Und Nitsch legte wenig später schon nach. Nach 13 Minuten kam er aus gut 22 Metern unbedrängt zum Schuss – da lässt er sich dann oftmals nicht lange bitten. Der platzierte Schuss ging rechts unten zum 2:0 in die Maschen.

Marc Stommer, Teil der sportlichen Leitung des BV Lünen, ließ in der Halbzeit den Ball auch mal springen…Foto: Dellbrügge

Das rief Kevin Helmrich auf den Plan. Der beste BV-Torjäger der Vorsaison konnte die beiden Nitsch-Treffer nicht unkommentiert stehen lassen und traf ebenso zwei Mal. Und das noch vor der Halbzeit. Seine Treffer bejubelte er in der 16. sowie 29. Minute. Doch damit nicht genug für den überforderten Gastgeber. Dennis Gerleve verwandelte in der 38. Minute einen Freistoß von der linken Seite direkt im Kasten.

Der Halbzeitpfiff erlöste das personell gebeutelte VfB Lünen dann vorerst. Doch mit der hohen Führung im Rücken legte der BV die Beine nicht hoch. Schon in der 49. Minute traf Mark Friemann zum 6:0 für die Geister. Die nächste Viertelstunde war dann nicht sehr ansehnlich. Der VfB konnte nicht, der BV05 wollte nicht so recht.

Steven Helmrich wurde das in der 65. Minute zu bunt. Abschluss…Tor…7:0. Und jetzt wollten sie dann alle. Dawid Surmiak krönte ein starkes Seniorendebüt in der 76. Minute mit dem wohl schönsten Tor des Tages. Per Fernschuss traf er in den rechten Winkel. Kevin Schmidt im Kasten des VfB konnte dem Ball nur hinterhersehen. Tja! Das war es aber noch nicht.

Gute Laune beim Wechsel. Gibt es auch…Foto: Dellbrügge

Nur 60 Sekunden später machte Mike Tiemann den Verfasser dieser Zeilen sehr glücklich. Er traf zum 9:0 und machte den Reim – so schlecht er sein mag – perfekt. Diese Überschrift muss man an einem Tag wie diesem einfach bringen. Und wem das nicht gefällt, naja…der hat halt Pech gehabt. Aber heiter weiter im Text.

Pascal Broda konnte vier Minuten vor dem Ende der Partie auf 10:0 stellen. Kostet in jeder anständigen Kreisliga-Mannschaft eine Kiste, oder? Die Arme bunt und aufgepumpt, dass Haar das sitzt, ja der Broda trifft. Auch schön.

Und dann die Stunde von Neuzugang Manuel Rebiger. Wie viele Spiele ohne Tor es genau waren, wird wohl auf immer ein Geheimnis bleiben. Heute jedoch traf der Abwehrspieler zum 11:0. Per Elfmeter. Große Freude bei ihm und seinen Mitspielern. So endet ein 1. Spieltag wie aus dem Bilderbuch. Der BV Lünen ist vorerst einmal Tabellenführer. Wenngleich der Gegner nicht der Maßstab für die kommende Saison war.

Schon am Montag geht es übrigens für die Geisterkicker weiter. Dann bittet Trainer Gerleve zum lockeren Training auf den Sportplatz in der Geist.